Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesund­heits­förderung und BGM

Psychische Belastung am Arbeitsplatz - Abgrenzung

Die Betriebliche Gesund­heits­för­de­rung (kurz: BGF) beschreibt Maß­nahmen, die auf die Redu­zierung der psychi­schen Belastung am Arbeits­platz und auf das Stärken der Gesund­heit im Unter­nehmen abzielen.

Im Allgemeinen Sprach­gebrauch wird die Betrieb­liche Gesund­heits­förderung mit dem Betrieb­lichen Gesund­heits­manage­ment (BGM) oftmals gleich­gesetzt. Fach­lich betrachtet, ist die Betrieb­liche Gesund­heits­förderung allerdings ein Teil­bereich des Betrieb­lichen Gesund­heits­managements.

Betriebliches Gesund­heits­manage­ment beinhaltet neben der Betrieb­lichen Gesund­heits­förderung Maß­nahmen zur Ver­besserung von Arbeits­schutz und Arbeits­sicherheit, Gesund­heits­schutz und Betrieb­liches Ein­glie­derungs­manage­ment.

Betriebliche Gesund­heits­förderung am Arbeits­platz

Betriebliche Gesundheitsförderung - Was gehört dazu?

Im Fokus der Betrieb­lichen Gesund­heits­förderung steht die aktive Betei­ligung der einzelnen Mitar­beiter. So sollen die Beding­ungen im Job, das indivi­duelle Ver­halten und das Arbeits­klima so angepasst werden, dass die psychi­sche Belas­tung am Arbeits­platz sinkt und die Gesund­heit der Mita­rbeiter gefördert wird.

Die Betriebliche Gesund­heits­förderung gliedert sich typischer­weise in die Felder Ernäh­rungs­beratung und Ernäh­rungs­kurse, Fitness- und Rücken­kurse, Stress­manage­ment und Regene­ration, Führungs­kräfte­training, Sucht­prävention sowie Fort­bildungen im Bereich Gesund­heit und Arbeits­platz­analyse auf3.

Immer mehr Unter­nehmen erkennen in Zeiten des Fach­kräfte­mangels, des demo­grafi­schen Wandels und der zuneh­menden Burnout-Erkran­kungen die Not­wen­digkeit der Betrieb­lichen Gesund­heits­förderung. Die Gründe, weshalb sich Unter­nehmen zur Förde­rung der Gesund­heit der Mit­arbeiter entschei­den, sind oftmals die gleichen: Steigern der Arbeit­geber­attraktivität, Erhöhen der Produk­tivität, Redu­zieren der Fehl­zeiten und dadurch Senken der Kosten.

Für Mitarbeiter führt eine erfolg­reiche betrieb­liche Gesund­heits­förderung zu einer reduzier­ten psychi­schen Belastung am Arbeits­platz, einem gestei­gerten körper­lichen Wohlbe­finden, einem gestärkten Bewusst­sein über die eigenen Ressourcen sowie zu einem allge­mein verbesserten Gesund­heits­zustand.

Führungskompetenz

Die Betrieb­liche Gesund­heits­förderung kann in einem Unter­nehmen nur dann erfolg­reich umge­setzt werden, wenn sie von den Führungs­kräften ange­trieben und gestützt wird. Es müssen Arbeits­bedingungen geschaffen werden, die Raum für die persön­liche Weiter­ent­wicklung der Mit­arbeiter lassen und die Parti­zipation zu Gesund­heits­themen zulassen. Außer­dem erfüllen Führungs­kräfte hier eine Vor­bild­funktion, der sie unbe­dingt nach­kommen sollten.

Gesundheitsförderung mit Vilendo

Mit dem Vilendo-Test messen Sie das Stress­level und die psy­chische Belas­tung am Arbeits­platz. Basierend auf dem indi­viduellen Test­ergebnis werden Ihnen Maß­nahmen vorge­schla­gen, die Sie dabei unter­stützen, Ihre Gesund­heit zu fördern und Stress zu reduzieren. Alle vorge­stellten Gesund­heits­ange­bote gehören der Betrieb­lichen Gesund­heits­förderung an. 

Profitieren Sie von betrieb­licher Gesundheits­förderung

Mitarbeiter, die an BGM-Maßnahmen teilnehmen...

...fehlen ein Viertel weniger als vor der Teilnahme5. Jeder in BGM investierte Euro spart zwischen zwei und zehn Euro Krankheitskosten6.

...sind deutlich zufriedener. Dieser Trend beeinflusst auch die Kundenzufriedenheit positiv.

...identifizieren sich stärker mit dem Unternehmen. Fluktuationsraten sinken.

Nutzen Sie die Steuervorteile nach §3 Nr. 43 EStG.: Pro Mitarbeiter können Sie jährlich bis zu 600 € lohnsteuer- und abgabenfrei in BGM-Maßnahmen investieren.

Entspannung durch Betriebliche Gesundheitsförderung